It should be different

“It’s different”. Dies waren die einleitenden Worte des Regisseurs Warwick Thornton vor seinem Film THE DARKSIDE auf der Berlinale 2014. Die, durch die Filmbeschreibung geweckten Erwartungen, wurden noch einmal verstärkt.

the otherside

Seit April 2013 sammelten Thornton und sein Team persönliche Geistergeschichten in ganz Australien. 140 Geschichten wurden ihnen erzählt. 17 zeigen sie in ihrem Film. Anstatt die Betroffenen zu zeigen, wurden Schauspieler_innen gebeten das Erzählte nachzuspielen. Im Mittelpunkt stehen keine Horrorgeschichten. Der Film soll zu keinem Gruselkabinett mutieren. Es geht darum, mystische, spirituelle Erfahrungen der indigenen Bevölkerung zu zeigen und somit das Bewusstsein für die Beziehung der Aborigines zum Jenseits zu fördern.

Die gezeigten Geistergeschichten werden als selbstverständlich und wahrhaftig gesehen ohne sie anzuzweifeln oder gar zu kritisieren. Allein durch den thematischen Schwerpunkt ergibt sich aus ihnen ein Film aus 17 unabhängigen Nacherzählungen. Genau dieses – laut Thornton ungewöhnliche – bloße Nacherzählen lässt die Erwartungen bereits nach der ersten Geschichte wieder sinken. Ein älterer Schauspieler sitzt am Tresen einer Bar, trinkt ein Bier und schildert “seine” Begegnung mit einem Geist, nur das es sich nicht um seine Geschichte handelt, sondern er diese nur nacherzählt. Die nächste feste Einstellung zeigt eine Frau in einem Haus eine andere Begegnung mit dem Jenseits erzählend. Genau durch dieses Rezipieren verlieren die Geschichten einen Teil ihrer Intimität. Auch wenn dieses Verfahren des direkten Nacherzählens, eingefangen von einer festen Kamera, nicht in allen 17 Filmteilen umgesetzt wird, kommt es doch bei einem Großteil des Gezeigten zum Einsatz. Bereits bei der zweiten “Legende” steht die Frage im Raum, wieso Thornton uns einen Spielfilm präsentiert und ob es sich um das richtige Medium zur Transformation seiner Botschaft handelt.

Die von Warwick Thornton und seinem Team parallel zum Film entwickelte Internetseite The Otherside scheint ein sehr viel geeigneteres Medium zu sein. Auf der Internetseite sind (bisher) ein Teil der Geistergeschichten aus THE DARKSIDE zu sehen. Der User kann frei entscheiden, welche Geschichte er sich ansehen will und zwischen ihnen navigieren. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, eigene Geschichten in Bezug zum Jenseits zu erzählen und online zu stellen. Auch eine App inklusive einer Augmented Reality in Form eines Geistes gehört zu dem Projekt, dass als online Medium wohl eher seine Entsprechung findet als durch einen Spielfilm.

OT: The Darkside. Regie: Warwick Thornton. Australien 2013, 94 Min.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s